Arbeiten in Liechtenstein

Arbeitsbewilligungen

Europäische Staatsbürger, welche ausserhalb Liechtensteins wohnhaft sind aber Arbeitsort und Arbeitgeber in Liechtenstein haben, erhalten beim Ausländer- und Passamt (APA) in Vaduz eine Grenzgängermeldebestätigung (GMB). Bis spätestens 10 Tage nach Arbeitsbeginn muss das Formular eingereicht werden. Sie erfahren beim APA, welche Dokumente Sie benötigen, im Grundsatz sind es aber:

  • offizielles Gesuchsformular
  • Formular „Persönliche Angaben zur Ausstellung des Aufenthaltstitels“ inkl. Passfoto und Unterschrift
  • eine Kopie Ihres Arbeitsvertrags (bei unselbständiger Tätigkeit)
  • eine Kopie Ihrer Gewerbebewilligung (bei selbständiger Tätigkeit)
  • Kopie des gültigen Passes oder der gültigen Identitätskarte
  • Nachweis einer obligatorischen Krankenversicherung
  • Ausländer ohne EWR-Staatsbürgerschaft (Drittstaatsangehörige), die in Liechtenstein eine Stelle antreten möchten und täglich an ihren Wohnsitz ausserhalb Liechtensteins zurückkehren, können beim APA eine Grenzgängerbewilligung für Drittstaatsangehörige (G) beantragen. Der Antrag muss bis spätestens 14 Tage vor dem geplanten Arbeitsbeginn beim APA eingereicht werden. Erst nach Erteilen der Bewilligung darf die Stelle angetreten werden.

Quellen- und Einkommenssteuer

Grenzgänger aus dem Europäischen Raum und der Schweiz nach Liechtenstein:

Sie sind grundsätzlich in Ihrem Hauptwohnsitzstaat Einkommenssteuerpflichtig (z.B. in D/I/A). Melden sie bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt, dass sie in Liechtenstein eine Tätigkeit aufgenommen haben. Falls Sie ausserhalb der Region wohnen und eine tägliche Heimkehr an der Wohnort ausgeschlossen ist, melden Sie sich beim Finanzamt am Zweitwohnsitz in Österreich (z.B. Feldkirch) als Grenzgänger an. Nach Vorlage der bestätigten steuerlichen Erfassung Ihres Hauptwohnsitzes erhalten Sie vom Finanzamt Feldkirch die Bestätigung, dass Sie in Österreich nicht steuerlich zu erfassen sind, wie auch eine Meldekarte für den täglichen Grenzübertritt. Nach Ablauf von 183 Tagen pro Jahr wird man in Österreich (EU-Raum/Zweitwohnsitz) besteuert. (vor Ablauf der 183 Tage Umzug in CH möglich um dies zu umgehen) Die Quellensteuer Abzüge werden am Ende des Jahres beim Lohnausweis aufgeführt und können bei den Finanzämtern im EU-Raum bei den Steuererklärungen (Einkommenssteuer/Doppelbesteuerungsabkommen) angerechnet werden. Als EWR- oder EU-Bürger können Sie sich auch direkt in der Schweiz anmelden. Die Besteuerung ist nach dem Wohnsitzkanton geregelt. Sie erhalten die genauen Informationen zur Höhe der Besteuerung beim Gemeindesteueramt der Wohnsitzgemeinde in der Schweiz.